Link to header
Gesundes Bürofutter
Wer sich selbst ein gesundes Essen mitbringt, läuft nicht Gefahr, sich auf die Schnelle irgendwo Fast-Food zu besorgen. © Adobe Stock/Daisy Daisy
Gesund bleiben

Gesundes Bürofutter

Der Trend geht zum Snack, zum Essen to go oder nebenher am Schreibtisch. Für die Gesundheit ist das nicht gut. top eins hat Tipps zur bewussten Ernährung im Büro.

Datum: 06.06.2019
Die Infografik informiert über die Frage
© iStock/Getty Images Plus/ilona_belous
  • Achtsam essen: Nehmen Sie Ihre Mahlzeit nicht am Schreibtisch ein, sondern in der Kantine, auswärts oder im Pausenraum. Konzentrieren Sie sich auf das Essen, ohne dabei Dinge am Smartphone zu regeln. Nehmen Sie kleine Bissen, kauen Sie gut. Das sättigt besser, schont den Magen und fördert die Verdauung.
  • Zwischenmahlzeiten einplanen: Gesunde Snacks helfen nicht nur gegen Heißhungerattacken – sie verhindern auch, dass Ihre Konzentration nachlässt. Planen Sie je einen Snack zwischen den Hauptmahlzeiten: Gut geeignet sind ein Apfel, eine Banane, ein Kohlrabi, Gemüsestifte oder ein Naturjoghurt. Faustregel für die Menge: je eine Handvoll Obst oder Gemüse. Bei Nüssen je nach Sorte ca. 5 bis 10 Stück.
  • Essen Sie ausgewogen und nicht zu viel: Das Mittagessen sollte energiereich sein, damit Sie durch den restlichen Nachmittag kommen. Vermeiden Sie fleisch- und kohlehydratlastige Speisen: Teilen Sie Ihren Teller geistig in vier Viertel: Zwei davon sollten Gemüse oder Salat enthalten, ein Viertel Kartoffeln, Reis oder Nudeln – am besten die Vollkornvariante. Ein Viertel darf Fisch oder Fleisch sein. Veganer wählen eiweißreiches Gemüse und Beilagen wie Linsen, Bohnen, Quinoa oder Grünkern. Trinken Sie Kaffee erst eine halbe Stunde nach jeder Mahlzeit: Koffein hemmt die Aufnahme von Vitaminen und Mineralien.
  • Speisen und Getränke nicht in Reichweite aufbewahren: Futtern Sie Snacks wie Nüsse nicht einfach nebenher. Nehmen Sie auch die Zwischenmahlzeiten bewusst ein oder holen Sie diese aus der Teeküche. So snacken Sie weniger und bewegen sich mehr.

Veröffentlicht von: Redaktion