Schäfchen
© Getty Images / kawapower, Marika Kleinhesseling
Imblick

Schlaf ist gesund

Schlafhygiene und -Strategien können helfen, die Schlafqualität zu verbessern. Wenn Sie unter anhaltenden Schlafproblemen leiden, sollten Sie allerdings unbedingt einen Arzt konsultieren.

  • Kopf freikriegen: Wenn das Gedankenkarussell keine Ruhe lässt, versuchen Sie, die Gedanken in ein paar Stichworten zu notieren. Dazu am besten einen Notizblock auf dem Nachttisch parat haben. Das Gleiche gilt für unerledigte Aufgaben – hat man sie einmal niedergeschrieben, kann man das Unerledigte gedanklich besser beiseiteschieben.  
  • Technik aus dem Schlafzimmer verbannen: Vor dem Schlafen Handy, TV, Tablet und Co. meiden. Das blaue Licht von Bildschirmen hemmt die Ausschüttung von Schlafhormonen. Es fällt auch gedanklich schwerer, zur Ruhe zu kommen, wenn man kurz vorm Zubett­gehen noch E-Mails checkt, Reisen bucht oder online einkauft. 
  • Langsam runterfahren: Sport, große Mahlzeiten,     aufwühlende Gespräche und Ähnliches mit genug Abstand zur Zubettgehzeit planen. 
  • Rituale einführen: Für manche ist es das bekannte Glas heißer Milch mit Honig, andere hören noch etwas ruhige Musik, nehmen ein Bad oder trinken ein Glas heißes Wasser. Ein Ritual signalisiert dem Körper, dass er nun in den Schlafmodus übergehen darf. Rituale müssen eingeübt werden, damit sie funktionieren. 
     
Download als Poster

Schlafen Sie gut!

Download (3,3 MB)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Homeoffice in Krisenzeiten

Gut führen aus der Ferne

Die Corona-Pandemie stellt Beschäftigte und Betriebe täglich vor neue Herausforderungen. Wie Führung aus der Ferne gelingt, erklärt topeins. Weiterlesen

Nüchtern bleiben
Alkohol am Arbeitsplatz

Nüchtern bleiben

Alkohol am Arbeitsplatz beeinträchtigt die Arbeitssicherheit, das Arbeitsklima und die Produktivität in Betrieben. Führungskräfte haben die Pflicht,... Weiterlesen

Viele Menschen tragen Schutzmasken
Corona-Pandemie

Corona-Fall im Betrieb: Was ist zu tun?

Was ist zu tun, wenn ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin sich mit dem Corona-Virus infiziert hat? Hier Erfahren Sie mehr. Weiterlesen