Frau chillt auf Sofa
© Getty Images / Maria-Hunter
imblick

Weihachten: So geht's stressfrei

Wenn der Weihnachtsstress nicht nachlassen will, helfen einige einfache Tipps, um alles zu entzerren und sich auf die wichtigen Dinge zu besinnen.

  • Nur ein Geschenk pro Familienmitglied: Es wird gelost, wer wen beschenkt. Die Namen der Familienmitglieder werden jeweils auf einem Zettel notiert und in eine Schale geworfen. Jeder zieht dann einen Namen, verrät ihn aber nicht. Der Wert des Geschenkes kann vorher auch festgelegt werden.
  • Zeit schenken: Verschenken Sie zum Beispiel Konzertkarten, einen Outdoor-Tag, ein Abendessen im Lieblingsrestaurant usw. Sie ersparen sich so den Weg in die Innenstadt und kommen ebenfalls in den Genuss Ihrer Geschenkidee.
  • Erwartungen abgleichen: Sprechen Sie vorher miteinander. Wenn die Erwartungen klar und nicht zu hoch sind, können alle viel entspannter in die Weihnachtstage starten. 
  • Einen Tag im Dezember freinehmen: Dieser Tag wird dann den wichtigsten Erledigungen in der Weihnachtsvorbereitung gewidmet. 
  • „Ich muss gar nichts!“ Wenn Sie auf Feiern, Essen, Gäste keine Lust haben, dann müssen Sie auch nicht hingehen. Wer das Gefühl hat, zu viel zu müssen und zu wenig zu wollen, sollte sich Gedanken über Prioritäten für die Weihnachtstage machen und nur die wichtigsten stehen lassen. Der Rest kommt weg. Frohe Weihnachten!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Superheldin mit Durchschlagskraft
Psychische Belastung

Super gegen Stress

Psychische Aspekte gehören in die Gefährdungsbeurteilung, die dadurch an Schlagkraft gewinnt. Wie das geht, lesen Sie hier. Weiterlesen

junger Pfleger sitzt erschöpft auf einer Treppe
Psychische Belastung

Hilfe für die Helfenden

Wie Führungskräfte in Kliniken ihre Mitarbeitenden schützen und auf psychische Belastungen angemessen eingehen lesen Sie hier. Weiterlesen

Zwei Geschäftsleute schwingen am Trapez aufeinander zu
Führung

Vertrauen ist die bessere Motivation

Führungskräfte sollten nicht nur die eigenen Motive kennen, sondern auch die ihrer Teammitglieder – gerade in Pandemiezeiten. Weiterlesen