Link to header
Sicher und gesund im Homeoffice
Unterweisungen zur Arbeit im Homeoffice sollten insbesondere auch ergonomische Gesichtspunkte behandeln. © DGUV/Wolfgang Bellwinkel
Verantwortlich führen

Sicher und gesund im Homeoffice

Die Unterweisung soll für Gefahren am Arbeitsplatz sensibilisieren. So gelingt dies im Homeoffice.

Datum: 21.09.2021

Informieren, qualifizieren, anweisen und motivieren – das sind die Ziele der Unterweisung. Auch im Homeoffice sind Arbeitgebende dazu verpflichtet, die Belegschaft für ein sicheres und gesundes Verhalten am Arbeitsplatz zu sensibilisieren.

Damit soll beispielsweise verhindert werden, dass Pausenzeiten nicht eingehalten werden oder zu wenig auf eine ergonomisch korrekte Gestaltung des Arbeitsbereichs geachtet wird. Dr. Michael Charissé, DGUV Sachgebiet Grundlegende Themen der Organisation, gibt in einem Interview viele Tipps für die Unterweisung von Beschäftigten im Homeoffice.

Welche Themen gehören in die Unterweisung?

Unterweisungen zur Arbeit im Homeoffice sollten nach Meinung des Präventionsexperten insbesondere auch ergonomische Gesichtspunkte behandeln, beispielsweise

  • die richtige Höhe des Arbeitstisches,
  • die ideale Beleuchtung am Arbeitsplatz oder
  • die optimale Entfernung zum Bildschirm.

Um die psychische Gesundheit der Beschäftigten zu stärken, sollte eine Unterweisung die Vereinbarkeit von Arbeit im Homeoffice und Privatleben thematisieren.

Tipps für Führungskräfte

Führungskräfte können für die Unterweisungen elektronische Kommunikationsmittel nutzen – beispielsweise Videokonferenzen. Wichtig ist dabei, dass Beschäftigte Fragen stellen können und Führungskräfte im Nachgang überprüfen, dass sich die Unterwiesenen auch unterweisungskonform verhalten.

Hierzu können Führungskräfte zum Beispiel aktiv das Gespräch mit Beschäftigten suchen und dabei die Arbeitsgestaltung im Homeoffice thematisieren, also auch ob regelmäßig Pausen gemacht werden.

Informationsmaterialien: gesundes Homeoffice

Veröffentlicht von: Julien Hoffmann