Link to header
Konzertierte Aktion Pflege für bessere Arbeitsbedingungen
Mehr Ausbildung, mehr Personal, mehr Geld: Diese Ziele und viele mehr verfolgt die Konzertierte Aktion Pflege © Adobe Stock/jd-photodesign
Verantwortlich führen

Konzertierte Aktion Pflege für bessere Arbeitsbedingungen

Mit der Konzertierten Aktion Pflege treibt die Bundesregierung die Verbesserung von Pflegebedingungen und Ansehen des Pflegeberufs in Deutschland voran.

Datum: 13.04.2021

Für die Konzertierten Aktion Pflege (KAP) hat das Bundesgesundheitsministerium unter Beteiligung des Bundesfamilien- und des Bundesarbeitsministeriums viele Kräfte gebündelt: Die Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Pflege (BGW) ist eine der über 50 relevanten Akteurinnen und Akteure der Pflege, die neben Bund und Ländern an der KAP beteiligt sind.

Das gemeinsame Ziel: Den Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften spürbar verbessern, die Pflegekräfte entlasten und die Pflegeausbildung stärken.

KAP für mehr Arbeits- und Gesundheitsschutz

Mehr Ausbildung, mehr Personal, mehr Geld – mit diesem Versprechen wurden die Ergebnisse der Konzertierten Aktion Pflege im Sommer 2019 präsentiert. Die BGW hat ihre Expertise für Arbeits- und Gesundheitsschutz in drei von fünf Arbeitsgruppen eingebracht: „Ausbildung und Qualifizierung“, „Personalmanagement, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung“ sowie „Pflegekräfte aus dem Ausland“. Zwei weitere Arbeitsgruppen haben sich darüber hinaus mit innovativen Versorgungsansätzen und Digitalisierung sowie mit den Entlohnungsbedingungen in der Pflege beschäftigt.

Ergebnisse im Überblick

  • Verbindlichere Regeln für die Besetzung von Pflegeheimen und Krankenhäusern mit Pflegekräften einführen
  • Gewinnung von Pflegefachkräften aus dem Ausland erleichtern
  • Arbeitsbedingungen von Pflegekräften verbessern
  • Entlohnungsbedingungen in der Altenpflege verbessern
  • Nach Qualifikation differenzierte Mindestlöhne entwickeln
  • Ost-West-Differenzierung beim Pflegemindestlohn aufgeben
  • Anzahl der Auszubildenden und der ausbildenden Einrichtungen bis 2023 im Bundesdurchschnitt um jeweils 10 Prozent steigern
  • Mindestens 5.000 Weiterbildungsplätze zur Nachqualifizierung von Pflegehelferinnen und Pflegehelfern einrichten
  • Verantwortungsbereich von Pflegekräften auszuweiten
  • Kommunikation zwischen der Pflege und anderen Gesundheitsberufen vollständig auf elektronische Datenverarbeitung umstellen
  • Vermehrt technische Systeme zu Kontroll-, Routine- und logistischen Tätigkeiten einsetzen
  • Pflegekräfte bei der Einführung digitaler Techniken einbinden

Mehr über die Ergebnisse erfahren Sie bei der BGW.

Ausbildungsoffensive und Informationsoffensive Pflege

Zu den konkreten Maßnahmen zur Umsetzung dieser Meilensteine zählen die Ausbildungsoffensive Pflege der AG 1 mit der bundesweiten Kampagne „Mach Karriere als Mensch!“ und die Informationsoffensive Pflege der AG 2.

Die BGW ist an beiden Kampagnen beteiligt, die sich zum einen als Ziel gesetzt hat, die Zahl der Auszubildenden der neuen generalistischen Pflegeausbildung bis 2023 um zehn Prozent zu steigern, zum anderen die relevanten Themen der Pflege mit einer modular aufgebauten Artikelserie an Geschäftsführende der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen zu vermitteln.

Veröffentlicht von: Redaktion